Sie befinden sich hier: 
suche

Liebe und Freiheit

"Liebe zur Freiheit ist die Zierde sterblicher Wesen."

John Wesley (1703 - 1791)

Leitartikel

Gott und die Natur

 Viele Menschen sagen, dass sie Gott am ehesten in der Natur begegnen. In unserer Beschäftigung mit dem Thema Spiritualität ist mir eine neue Dimension dieser Erfahrung aufgegangen. Es ist mir nämlich aufgefallen, dass in allen möglichen Formen von Spiritualität auch natürliche Vorgänge eine Rolle spielen.

 

So habe ich letztes Jahr in der Fastenwoche gelernt, dass Fasten in einem vernünftigen Rahmen auch rein medizinisch gesehen sinnvoll ist; nach neusten Forschungen setzen nach 12-16 Stunden Fasten Reinigungsmechanismen in den Zellen ein, die sich positiv auf die Gesundheit auswirken. Oder: Nach einer halben Stunde Singen werden Glückshormone ausgeschüttet , die wie ein natürliches Antidepressivum wirken.

Auch beim Gebet mit Handauflegen spielen natürliche Faktoren mit: Durch angenehme Berührungen werden Hormone (Oxytocin) produziert, die angst- und stresshemmend wirken. Oder wenn wir gemeinsam beten, ist ein wohltuender Faktor psychologischer Natur: Wo wir einander anvertrauen, was uns beschäftigt, und wo wir spüren, dass andere unsere Anliegen mittragen, entlastet und stärkt uns dieses Erlebnis.

 

Da geschehen also Dinge, die biologisch oder psychologisch erklärbar sind. Spiritualität erschöpft sich natürlich nicht darin, dass wir uns natürl iche Vorgänge zunutze machen. Es geht immer auch darum, dass wir uns öffnen können für die Gegenwart Gottes, für sein Reden und Handeln, für seine Liebe, seine Kraft.

Die Spiritualität erschöpft sich nicht in biologischen und psychologischen Vorgängen – aber diese sind Teil der Wirkung.

Auch durch diese absolut natürlichen Vorgänge wirkt Gott. Und wenn er uns durch das biblische Wort auffordert zu singen, miteinander zu beten, den Kranken die Hände aufzulegen, zu fasten etc., dann legt er uns keine Pflichten auf, sondern er weist darauf hin, was gut ist für uns. Er weiss ja, wie wir geschaffen sind und was wir brauchen. „HERR, wie sind deine Werke so groß und viel! Du hast sie alle weise geordnet, und die Erde ist voll deiner Güter.“ Psalm 104,24

 

In herzlicher Verbundenheit

Urs Rickenbacher

Urs Rickenbacher, Pfarrer

United Methodist Church